Treppenlifte steuerlich absetzbar

Kranke oder gehbehinderte Menschen können die Kosten eines Treppenliftes als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.

 

Dazu reicht ein ärztliches Attest. Ein amtsärztliches Gutachten, etwa des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), ist nicht nötig.

 

Das Finanzamt wollte die Kosten nicht anerkennen und unterstellte dem 91-jährigen Antragsteller, er habe den Lift aus reiner Bequemlichkeit einbauen lassen.

Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI R 61/12

Zuletzt geändert am:


Zurück