Kostenlose Pflegeberatung für pflegende Angehörige

Neben der Tatsache, dass ein Pflegefall in den meisten Fällen unverhofft und plötzlich kommt, kommt auch die Ungewissheit und das Unwissen darüber, wie man nun mit der neuen Situation am besten umgehen sollte. Einem pflegenden Angehörigen stellt sich nicht nur die Frage, ob man selbst die umfassende Pflege übernehmen kann, sondern auch, ob die Pflege des Pflegenden überhaupt im häuslichen umgesetzt werden kann. Deshalb haben Pflegebedürftige und deren Angehörige einen gesetzlichen (§ 7b SGB XI) Anspruch auf kostenlose Pflegeberatung. 

 

Gesetzliche Regelung für die Pflegeberatung

Für privat wie auch gesetzlich Versicherte, die Pflegeleistungen von der Pflegeversicherung erhalten, gilt, dass diese einen gesetzlichen Anspruch auf eine kostenlose Pflegeberatung haben.

 

Die Pflegeversicherung hat den Pflegenden bzw. den pflegenden Angehörigen ein Beratungsgespräch bzw. einen Beratungsgutschein anzubieten, sobald der Antrag auf Pflegeleistung gestellt wurde. Allerdings ist dabei zu beachten, dass der Pflegekasse letztendlich obliegt, ob ein Beratungsgutschein auch angeboten wird. Hingegen des Beratungsgespräches verhält es sich so, dass dieser binnen zwei Wochen nach dem Eingang des Antrages durchgeführt werden muss.

 

PS: Für alle Personen, die eine Pflegestufe besitzen und darüber hinaus im eigenen zu Hause gepflegt werden, besteht jeden Monat Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel. Eine Auflistung dieser Hilfsmittel finden Sie im nachfolgenden Link Kostenlose Pflegehilfsmittel in der Produktgruppe 54.

 

In diesem Bezug ist es ebenfalls ratsam, eine Pflegeberatung in Anspruch zu nehmen, welche einen ersten Ausblick darüber verschafft, welche Leistungen genommen werden können. Denn meist ist es die Unkenntnis darüber, welche Kosten überhaupt von den Pflegekassen bzw. Krankenkassen übernommen werden. 

Übrigens können entsprechende Beratungen für pflegende Angehörige nicht nur durch Pflegekassen durchgeführt werden, sondern auch durch diverse weitere Institutionen, wie z. B.

  • Ambulante Pflegedienste und Pflegeheime
  • Senioren- und Pflegeberatungen der Städte und Gemeinden
  • Sozialdienste von Krankenhäusern oder auch Rehazentren

 

 

Beispielhafte Themeninhalte einer Pflegeberatung

Gemäß § 7a SGB XI werden einige Leistungen, die innerhalb der Pflegeberatung durchgesprochen werden sollten, aufgelistet. Diese Gesprächsthemen können unter Anderem sein:

  • Möglichkeiten der häuslichen Krankenpflege;
  • Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen / barrierefreies Wohnen;
  • Informationen zur Versicherung von pflegenden Angehörigen;
  • Auskünfte über die zu benötigenden Hilfsmittel, wie Pflegebetten, Rollstühle oder auch Elektromobile
Zuletzt geändert am:


Zurück