Flugreisen mit dem Rollstuhl antreten: Welche Unterstützung bekommt man als Rollstuhlfahrer?

Flugreisen mit dem Rollstuhl sollten frühzeitig geplant werden / Photo credit: jo_web via Visualhunt.com / CC BY-SA

Wer eine Flugreise mit einem Rollstuhl machen möchte, der muss allerhand Dinge im Vorfeld planen und wissen.

Was genau zu beachten ist, welche Formen der Unterstützung es für Rollstuhlfahrer hierbei gibt u. v. m., dies erfahren Sie nachfolgend:

 

1. Welche Rechte gelten für behinderte und ältere Personen bei Flugreisen?

2. Wie finden Check-in und Boarding statt?

3. Ist die Mitnahme einer Begleitperson verpflichtend?

4. Wie erfolgt die Beförderung des Rollstuhls im Flugzeug?

5. Gibt es Unterschiede zwischen kleinen und großen Flughäfen? Ist der Service bei jedem Flughafen gleich?

6. Welche Dinge sollte man bei der Buchung beachten?

7. Sind in Flugzeugen behindertengerechte Toiletten vorhanden?

8. An wen kann ich mich bei Problemen oder Beschwerden wenden?

 

 

 

 

1. Welche Rechte gelten für behinderte und ältere Personen bei Flugreisen?

Flughafenbetreiber und Fluggesellschaften sind laut EU-Verordnung verpflichtet, Passagiere mit eingeschränkter Mobilität unentgeltlich Hilfe und Unterstützung vom Check-in bis zur Ankunft am Zielort der Reise zu leisten. Dadurch haben ältere und behinderte Flugreisende ein Beförderungsrecht und einen Anspruch auf barrierefreies Reisen.

Haben Reisegäste ihr Bedürfnis rechtzeitig angemeldet, so dürfen Fluglinien Sie nicht zurückweisen. Ausnahmen gelten, wenn wichtige Sicherheitsverordnungen nicht eingehalten werden können.

 

2. Wie finden Check-in und Boarding statt?

Am Check-in startet der erste Service für Rollstuhlfahrer. Dort kann man seinen eigenen Rollstuhl als Speergepäck abgeben, um dann vom Flughafen einen Leihrollstuhl zu erhalten. Nachdem die Sicherheitskontrollen erfolgt sind wird man von einem Mitarbeiter zum Flugsteig gebracht. Falls das Flugzeug auf dem Rollfeld steht, wird man von einem behindertengerechten Bus zum Flugzeug gebracht.

In den meisten Fällen dürfen Menschen mit Behinderung das Flugzeug zuerst betreten. Zudem haben Rollstuhlfahrer eine freie Auswahl bei den Sitzplätzen im Flugzeug. Aus Sicherheitsgründen kann es allerdings aus Sicherheitsgründen geben. Nachdem das Flugzeug gelandet ist verlassen Passagiere mit Mobilitätseinschränkungen das Flugzeug zuletzt. Bis der eigene Rollstuhl an der Gepäckausgabe zur Verfügung steht, erhalten Sie einen Leihrollstuhl des Flughafens.

 

3. Ist die Mitnahme einer Begleitperson verpflichtend?

Viele Fluggesellschaften verlangen, dass jemand einen Menschen mit eingeschränkter Mobilität, im Flug PRM (People with Reduced Mobility) genannt, zur Seite steht und begleitet. Andere Fluggesellschaften bestehen nicht darauf, lassen aber dann auch nur eine begrenzte Anzahl an Rollstuhlfahrern pro Flug zu. Wir empfehlen Ihnen sich vorher zu informieren, welche Regelungen bei der jeweiligen Fluggesellschaft gelten.

 

4. Wie erfolgt die Beförderung des Rollstuhls im Flugzeug?

Im Normalfall gibt es keine Probleme bei der Beförderung von mechanischen Rollstühlen. Elektrische Rollstühlen können natürlich auch mitgenommen werden, wenn genug Platz im Frachtraum dafür zur Verfügung steht. Am günstigsten ist es deshalb bei der Buchung die Maße des Rollstuhls anzugeben und nachzufragen ob eine Beförderung aufgrund der Größe möglich ist.

 

Ist der Rollstuhlfahrer auf seinen elektronischen Rollstuhl in besonderem Maß angewiesen, so kann er diesen auch bis zum Einstieg in das Flugzeug nutzen. Danach muss der Passagier an der Flugzeugtür auf einen schmalen, kabinentauglichen Rollstuhl oder einen Hubwagen umsteigen. Der eigene Rollstuhl wird dann von einem Frachtmitarbeiter gelagert und steht dann nach der Landung am Ausstieg wieder zur Verfügung.

Beachten Sie, dass elektrische Rollstühle eine abgeklemmte Trockenbatterie besitzen müssen. Rollstühle mit Nassbatterien transportieren die meisten Fluggesellschaften aus Sicherheitsgründen nicht.

 

Wissenswertes:

 

Der eigene Rollstuhl wird nicht als Gepäckstück gezählt und wird im Regelfall ohne Kosten von der Airline transportiert. Dies gilt auch für Hilfsmittel wie zum Beispiel Toilettenstühle oder Aufstehhilfen. Sollte der Fall eintreten, dass der Rollstuhl während des Transportes beschädigt wird, sind die Fluglinien verpflichtet Ihnen einen Ersatz zur Verfügung zu stellen, der aber nicht Ihrem persönlichen Rollstuhl ähneln muss.

 

5. Gibt es Unterschiede zwischen kleinen und großen Flughäfen? Ist der Service bei jedem Flughafen gleich?

Unbedeutend, welche Fluglinie Sie buchen und wie groß der Flughafen ist, müssen sich alle Flughäfen in EU Gebieten und in EFTA Ländern wie Norwegen, Schweiz und Island an die geltenden EU-Verordnung halten. Dies gilt auch für Fluglinien, die in EU-Gebieten und in EFTA-Ländern starten und landen. Erfahrungen zeigen, dass Qualität und Art des Service meistens vom Faktor Mensch abhängt und weniger, von welchem Flughafen oder welcher Gesellschaft man fliegt.

 

6. Welche Dinge sollte man bei der Buchung beachten?

Informieren Sie die Fluggesellschaft und den Flughafenbetreiber so früh wie möglich, damit diese besser planen können. Geben Sie am besten direkt bei der Buchung die Maße und das Gewicht des Rollstuhles an.

 

7. Sind in Flugzeugen behindertengerechte Toiletten vorhanden?

Erfragen Sie bei der Fluggesellschaft, ob auf Ihrem Flug eine behindertengerechte Toilette und ein Bordrollstuhl vorhanden sind. Jedoch sind die Toiletten im Regelfall mit dem Bordrollstuhl nicht befahrbar.

 

8. An wen kann ich mich bei Problemen oder Beschwerden wenden?

Schreiben Sie die Fluggesellschaft direkt an und machen Sie diese auf die Missstände achtsam. Sollten Sie keine zufriedenstellende Antwort bekommen, können Sie sich auch an das Luftfahrtbundesamt wenden. Ein weiterer Anlaufpunkt ist die Schlichtungsstelle für Fluggastrecht. Bei dieser können Sie Entschädigungen fordern und Auseinandersetzungen mit der Fluggesellschaft außergerichtlich klären.

 

Weitere Infos für Flugreisende mit mobilem Handicap erfahren Sie auch auf der nachfolgenden Webseite des Luftfahrt-Bundesamtes:

http://www.lba.de/DE/ZentraleDienste/Fluggastrechte/Mobilitaetseinschraenkung/Mobilitaetseinschraenkung.html?nn=702002

 

[Urheber des obigen Fotos: Photo credit: jo_web via Visualhunt.com / CC BY-SA]

Zuletzt geändert am:


Zurück